News

Hier finden Sie aktuelle Neuigkeiten

Die 100Pro Personal GmbH in Kleve erklärt die Mythen der Zeitarbeit

Die 100Pro Personal GmbH in Kleve erklärt die Mythen der Zeitarbeit

Zeitarbeit gilt inzwischen als unverzichtbares Personalinstrument. Sie leistet einen wichtigen Beitrag zur Beschäftigung, insbesondere zur Integration von Geringqualifizierten und Langzeitarbeitslosen und flexibilisiert den Personaleinsatz von Unternehmen. Die 100Pro Personal GmbH in Kleve geht noch einen Schritt weiter, die qualifizierten Mitarbeiter ob Facharbeiter wie Elektroniker oder Mechaniker oder Angestellte im mittleren Management wie Projektleiter oder Werkstattleiter arbeiten gemeinsam mit den Personalberatern an ihrer Karriere. Viele Infos über die Arbeitsweise und Möglichkeiten auf www.100pro-personal.de

Die 100Pro Personal GmbH in Kleve erklärt die Mythen der Zeitarbeit

Zeitarbeit gilt inzwischen als unverzichtbares Personalinstrument. Sie leistet einen wichtigen Beitrag zur Beschäftigung, insbesondere zur Integration von Geringqualifizierten und Langzeitarbeitslosen und flexibilisiert den Personaleinsatz von Unternehmen. Die 100Pro Personal GmbH in Kleve geht noch einen Schritt weiter, die qualifizierten Mitarbeiter ob Facharbeiter wie Elektroniker oder Mechaniker oder Angestellte im mittleren Management wie Projektleiter oder Werkstattleiter arbeiten gemeinsam mit den Personalberatern an ihrer Karriere.

1. Mythos: Zeitarbeit ist ein Massenphänomen.

Zeitarbeit ist ein wichtiges Flexibilitätsinstrument, das von den Unternehmen sehr gezielt eingesetzt wird. Entgegen anderslautender Behauptungen ist Zeitarbeit kein Massenphänomen. Dies zeigt ihr Anteil an der Gesamtbeschäftigung: Dieser liegt seit einiger Zeit konstant bei unter drei Prozent. Im Jahr 2016 waren von den 36,5 Millionen Beschäftigten lediglich 991.000 als Zeitarbeitnehmer beschäftigt. Dies ist ein vergleichsweise geringer Anteil, der sich jedoch in der gesamtwirtschaftlichen Betrachtungsweise positiv auswirkt.

2. Mythos: Zeitarbeitnehmer verdienen schlecht.

In der Zeitarbeitsbranche gilt seit 01. Januar 2012 eine Lohnuntergrenze. Mehr als 90 Prozent der Zeitarbeiter bei M+E werden nach Tarifverträgen, und die meisten Mitarbeiter bei der 100Pro Personal GmbH in Kleve über Tarif bezahlt. In der Zeitarbeitsbranche sind 87 Prozent der Arbeitnehmer zudem in Vollzeit beschäftigt, in der Gesamtwirtschaft trifft dies nur auf drei von vier sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zu.

3. Mythos: Zeitarbeitnehmer werden schlechter entlohnt als Mitarbeiter der Stammbelegschaft.

Die Verantwortlichen der 100Pro Personal GmbH in Kleve empfehlen eine differenzierte Betrachtungsweise. In erster Linie kommt es auf den Qualifizierungsgrad an. In Zeiten des Fachkräftemangels hat der Zeitarbeitnehmer eine sehr gute Verhandlungsbasis. Natürlich muss das Zeitarbeitsunternehmen wie die 100Pro Personal GmbH sich für seine Mitarbeiter STARK machen! Das ist ein Grund von vielen warum die 100Pro Personal GmbH in Kleve auch in Zeiten des Fachkräftemangels immer wieder gute Kandidaten vermittelt. Aber zurück zum Mythos, hier wird ein Vergleich der Durchschnittslöhne herangezogen. Anders als bei der 100Pro Personal GmbH in Kleve wo fast ausschließlich qualifizierte Fachkräfte beschäftigt werden, sind in der Zeitarbeit Rund 56 Prozent der Beschäftigten für Helfertätigkeiten eingesetzt, für die keine abgeschlossene Berufsausbildung vorausgesetzt wird. Nur sieben Prozent der Zeitarbeitnehmer benötigen eine akademische oder gleichwertige Ausbildung. In der Gesamtwirtschaft sind hingegen nur 15 Prozent als Helfer, aber 25 Prozent als Hochqualifizierte beschäftigt. Darüber hinaus haben die Tarifparteien der Zeitarbeitsbranche stufenweise Branchenzuschläge vereinbart, bei welchen nach spätestens 15 Monaten ein Arbeitsentgelt erreicht wird, das in etwa dem eines vergleichbaren Stammarbeitnehmers entspricht.

4. Mythos: Die Arbeitgeber nutzen Zeitarbeit, um Personalkosten zu sparen.

Tatsächlich war es vor einigen Jahren so, dass der Einsatz von Zeitarbeitnehmern günstiger war als Festangestellte zu beschäftigen. Durch die steigenden Tarife und die Branchenzuschläge sowie das Equalpay sind die direkten Kosten der Zeitarbeitnehmer für den Verleiher mittlerweile so hoch, dass der Verrechnungssatz für den Entleihbetrieb in vielen Fällen höher als die Kosten für einen Festangestellten sind. Und das ist auch gut so, denn Zeitarbeitnehmer bei der 100Pro Personal GmbH in Kleve sind Spezialisten. Hier zahlt der Kunde gerne etwas mehr denn er hat eine enorme Flexibilität und keine Arbeit und Kosten für die Rekrutierung und Administrative Abläufe. Und noch ein Fakt, 68 Prozent der Metall und Elektro Betriebe, die Zeitarbeit einsetzen, nutzen sie, um Auftragsspitzen abzufangen.

5. Mythos: Zeitarbeit schadet dem Arbeitsmarkt.

Die Gesetzgeber und Verantwortlichen der Gewerkschaften haben in den letzten Jahren Gesetz und Vorschriften so stark verschärft, dass von einer Beeinträchtigung des Arbeitsmarktes durch die Zeitarbeit überhaupt nicht mehr gesprochen werden kann. Im Gegenteil es muss darauf geachtet werden, dass der Motor Zeitarbeit mit all seinen positiven Effekten nicht lahmgelegt wird.

Für Menschen ohne Arbeit ist Zeitarbeit ein Sprungbrett aus der Arbeitslosigkeit heraus in Beschäftigung. Gerade für Geringqualifizierte, Langzeitarbeitslose und Ältere – also für die Gruppen, die es besonders schwer am Arbeitsmarkt haben – und Jugendliche eröffnen sich so Möglichkeiten, in den Arbeitsmarkt zu gelangen. Ungefähr zwei Drittel der Zeitarbeitskräfte kommen aus der Arbeitslosigkeit. Gut jeder Fünfte neue Zeitarbeitnehmer war zuvor ein Jahr oder länger ohne Arbeit oder noch nie zuvor beschäftigt. Beschäftigte in der Zeitarbeit üben häufiger Tätigkeiten aus, die mit einem niedrigeren Anforderungsniveau verbunden sind. Jeder zweite in der Zeitarbeit Beschäftigte übt eine Helfertätigkeit aus, im Durchschnitt über alle Branchen ist es jeder siebte. Für viele Zeitarbeitnehmer bieten die Einsätze in den Kundenbetrieben ferner die realistische Chance zur Übernahme in eine Festanstellung bei diesem oder anderen Unternehmen (Klebeeffekt). Zeitarbeitseinsätze bieten den Arbeitnehmern außerdem vielfältigste Erfahrungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten „on the job“, die für das weitere Berufsleben – und spätere Arbeitgeber – wertvoll sind.

6. Mythos: Zeitarbeit verdrängt die Stammbelegschaft.

Im Aufschwung werden in der M+E Industrie deutlich mehr Stammarbeitsplätze aufgebaut als Zeitarbeitsstellen. Auf 100 Stammarbeitsplätze kommen hier nicht einmal sieben Zeitarbeiter. Auch die Entwicklung der Zeitarbeit in den vergangenen Jahren zeigt deutlich, dass die Branche frühzeitig auf konjunkturelle Veränderungen reagiert und sich daher gut als Frühindikator für die Entwicklung am Arbeitsmarkt eignet. Zu Beginn eines Aufschwungs nutzen die Betriebe zur Deckung des Personalbedarfs (neben der Ausweitung von Überstunden) zunächst verstärkt Zeitarbeit. Umgekehrt wird zu Beginn eines Abschwungs zunächst die Inanspruchnahme von Zeitarbeit eingeschränkt (neben einer Rückführung von Arbeitszeitkonten und ggf. der Nutzung von Kurzarbeit). Erst danach erfolgt zumeist die Reduzierung der Stammbelegschaften. Daraus wird deutlich, dass sich Zeitarbeit als Instrument zur Flexibilisierung des Arbeitsmarktes eignet und zu einem dauerhaften Zuwachs der Beschäftigung beiträgt. Zeitarbeit hält die Unternehmen flexibel und macht dadurch die Stammarbeitsplätze zukunftsfester. 41 Prozent der Zeitarbeiter sind weniger als ein halbes Jahr in der M+E Industrie eingesetzt, weitere 36 Prozent weniger als ein Jahr. Die Hälfte der M+E Unternehmen nutzt gar keine Zeitarbeit. Knapp zwölf Prozent der Zeitarbeitnehmer sind kürzer als drei Monate im M+E Betrieb eingesetzt, 22 Prozent zwischen drei und sechs Monaten und ein Drittel zwischen einem halben und einem ganzen Jahr. Zwar ist die Anzahl der Beschäftigten in der Zeitarbeitsbranche im letzten Jahr gestiegen. Allerdings findet der Aufbau der Zeitarbeit nicht auf Kosten der Stammbelegschaften statt. In den vergangenen zwölf Monaten sind beispielsweise allein im Automobilbau über 15.000 neue Arbeitsplätze entstanden, rund 6.000 im Metallbau und etwa 3.000 in der optischen und elektronischen Industrie.

7. Mythos: Einmal Zeitarbeit, immer Zeitarbeit.

Tatsächlich gibt es Mitarbeiter der 100Pro Personal GmbH in Kleve welche nicht von dem Einsatzbetrieb übernommen werden wollen. Den täglichen Support durch die Personalberater bis hin zu finanziellen Vorteilen wollen sie auch nicht gegen eine Festanstellung eintauschen! Aber für die Zeitarbeit allgemein gilt: Die Zeitarbeit kann den Sprung in eine unbefristete Stelle erleichtern. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat ermittelt, dass 14 Prozent der Zeitarbeiter in die Stammbelegschaft übernommen werden. Andere Studien aus dem Personaldienstleistungsbereich ergaben für Deutschland sogar Werte von bis zu 44 Prozent.

8. Mythos: Zeitarbeitnehmer werden entlassen, wenn sie nicht mehr gebraucht werden.

Bei der 100Pro Personal GmbH in Kleve haben 100% der Mitarbeiter einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Die Mitarbeiter werden ausschließlich in qualifizierten, ihrer Ausbildung entsprechenden Einsetzen beschäftigt. Nahezu in allen Fällen gibt es berechtigte Hoffnung auf eine Übernahme in bei dem Einsatzbetrieb. Wenn uns ein Mitarbeiter verlässt, dann weil er in ein übernommen wird, in Rente geht oder selber andere Pläne hat. Im gesamten betrachtet: Das Beschäftigungsverhältnis von Zeitarbeitnehmern besteht in der Regel auch nach dem Ende eines Einsatzes weiter. Mehr als 80 Prozent der Zeitarbeitskräfte haben einen unbefristeten Arbeitsvertrag mit dem Zeitarbeitsunternehmen, d. h. der Arbeitgeber bezahlt auch weiterhin Entgelt.

9. Mythos: Bei der Zeitarbeit handelt es sich um prekäre Beschäftigung.

Die Mitarbeiter der 100Pro Personal GmbH in Kleve bescheinigen ihrem Arbeitgeber ein sehr gutes Zeugnis. Die Arbeitseinsetze sind qualifiziert und einem Festangestellten gleichgestellt. Die Bezahlung ist für die Zeitarbeit überdurchschnittlich und in vielen Fällen vergleichbar mit der eines Festangestellten. Die Betreuung durch den Personalberater der 100Pro Personal GmbH in Kleve ist ausgezeichnet ob Vorschuss, Kredit, neue Arbeitsschutzkleidung, Bearbeitung und Ergänzung der Bewerbungsunterlagen hier gibt es Unterstützung bei allen Fragen. Und allgemein in der Zeitarbeit gilt: Bei den Zeitarbeitsverhältnissen handelt es sich um vollwertige sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse. Wie jeder andere Arbeitnehmer haben Zeitarbeitskräfte insbesondere Anspruch auf Urlaub und Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall und genießen gesetzlichen Kündigungsschutz. Nahezu 100 Prozent der Zeitarbeitnehmer werden in Deutschland nach Tarifverträgen bezahlt, die zwischen den Arbeitgebern der Branche und der DGB-Tarifgemeinschaft Zeitarbeit abgeschlossen wurden. 62 Prozent der Zeitarbeiter sind laut Bundesagentur für Arbeit auch zwölf Monate nach Beschäftigungsbeginn noch sozialversicherungspflichtig beschäftigt – sei es bei demselben oder einem anderen Zeitarbeitsunternehmen.

10. Mythos: Zeitarbeit entspricht nicht den EU-Vorgaben.

Fakt ist: Die Zeitarbeit ist angemessen und ausreichend reguliert. Deutschland hat die EU-Leiharbeitsrichtlinie in deutsches Recht umgesetzt. Damit wurden europaweit einheitliche Standards zum Einsatz von Zeitarbeitern festgelegt. Es wird ein Mindestniveau für einen effizienten Schutz der Zeitarbeiter gewährleistet. Auf EU-Ebene besteht daher kein Regelungsbedarf mehr. Dies bestätigt auch der Prüfbericht der EU-Kommission vom 21. März 2014 – und damit bereits vor der Reform des AÜG 2017: Die EU-Richtlinie über Leiharbeit ist in Recht und Praxis umgesetzt und bedarf keiner Änderung. In allen Mitgliedsstaaten existiert danach ein rechtlicher Rahmen für einen wirksamen Schutz von Zeitarbeitnehmern und eine bessere Qualität der Zeitarbeit. Die Richtlinie gibt den Leiharbeitnehmern angemessene Arbeitsbedingungen und den Unternehmen die Flexibilität, die sie zu ihrer Entwicklung benötigen.

11. Mythos: Die Interessen der Zeitarbeitnehmer werden nicht vertreten.

Fakt ist: Auch während der Tätigkeit der Zeitarbeitnehmer im Einsatzbetrieb bleibt der Betriebsrat des Verleihers für diese zuständig. Aber auch der Betriebsrat des Entleihbetriebes nimmt die Interessen der Zeitarbeitnehmer wahr. Er ist bereits bei der Eingliederung von Zeitarbeitskräften zu beteiligen. Darüber hinaus wurde mit der Neuregelung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes im April 2017 klargestellt, dass Zeitarbeitnehmer bei den betriebsverfassungsrechtlichen Schwellenwerten auch im Entleiherbetrieb mitzuzählen sind. Sehen also Vorschriften des Betriebsverfassungsgesetzes und der entsprechenden Wahlordnungen eine bestimmte Anzahl von Arbeitnehmern vor, umfassen sie grundsätzlich auch die Zeitarbeitnehmer. Auszüge aus „Mythen und Fakten“ der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V., September 2017

Suche

Haben Sie Fragen?

Falls Sie fragen haben, beantworten wir diese gerne!

Kontakt aufnehmen

Wir sind in den sozialen Netzwerken